Ist die Luft raus?

Ist die Luft raus?

Der Frühling steht vor der Tür und mit ihm die neue Fahrradsaison. Es ist also an der Zeit, sich den eigenen Drahtesel mal genauer anzusehen. Fahrradteile verschleißen über die Jahre und müssen ausgetauscht werden. Doch wohin damit?

Die Luft ist raus. Der platte Reifen muss ersetzt werden. Die Firma Schwalbe bietet ein Recycling-Konzept an, bei dem alle Radfahrer und Radfahrerinnen ihre kaputten Schläuche einfach und kostenfrei im nächsten Bike-Shop abgeben können. In einem Werk in Indonesien wird der hochwertige Butylkautschuk systematisch zurückgewonnen. Die Energiebilanz ist unter Einbeziehung aller Transportwege äußerst positiv. So wird nur ein Fünftel der Energie im Vergleich zur Herstellung neuen Butyls verbraucht. Ansonsten werden die Schläuche über die Restmülltonne entsorgt. Der kaputte Reifen selbst kommt ebenfalls in den Restmüll.

Ein weiteres Verschleißteil ist die Fahrradkette. Ketten aus Stahl werden als Altmetall bei der Wertstoffsammelstelle angenommen. Mehr und mehr etabliert sich als nachhaltige Alternative zur Kette der Riemenantrieb. Ein Riemen hält bis zu dreimal länger als eine handelsübliche Fahrradkette. So entsteht weniger Müll. Jedoch ist der Riemen, wenn er dann einmal ausgedient hat, aufgrund seines Carbonanteils als Problemabfall anzusehen.
Ist die Luft raus?
Alte Fahrradscheinwerfer zählen als Elektroschrott und gehören auf den Wertstoffhof. Sie dürfen nicht in die Restmülltonne gegeben werden!
Auch interessant: Ein Lichtspezialist hat einen Scheinwerfer entwickelt, dessen Kunststoffgehäuse zu 100 Prozent kompostierbar und nach drei Jahren komplett verrottet ist.

Der Trend geht zum E-Bike. Aber wohin mit dem Akku, wenn der mal ausgedient hat? Diese Akkus fallen unter das Batteriegesetz. Sie können beim Händler abgegeben werden. Keinesfalls dürfen Akkus in die Restmülltonne!

Defekte Luftpumpen und Schutzbleche können beim Wertstoffhof abgegeben werden.

Der gut erhaltene und unfallfreie Kindersitz kann im Bekannten- und Familienkreis oder über Börsen weitergegeben werden. Alle anderen Kindersitze werden auf dem Wertstoffhof angenommen.

Verschlissene Fahrradtaschen mit PVC sollten direkt beim Hersteller abgegeben werden, der sich um die Zerlegung und richtige Entsorgung kümmert. Wenden Sie sich hierzu einfach an Ihren Fahrradhändler.

Fahrradhelme werden über den Restmüll entsorgt. Aber: Mit integriertem Rücklicht gehören sie zur Wertstoffsammelstelle. Im gelben Sack hat der Helm nichts verloren. Gleiches gilt für ausgediente Fahrradairbags. Diese werden ebenfalls beim Wertstoffhof angenommen.
Ist die Luft raus?
Auf der Wertstoffsammelstelle können auch komplette Fahrräder abgegeben werden.

Kennen Sie schon „Kette und Kurbel“? Das ist ein gemeinnütziges Qualifizierungsprojekt, das alte Räder beschafft, um daraus gebrauchsfertige Fahrräder herzustellen, die dann kostengünstig verkauft werden. Hier der Link: Kette und Kurbel

Auch auf dem Fahrradmarkt wird immer mehr auf Nachhaltigkeit und die Nutzung von recycelbaren Materialien geachtet. Wussten Sie, dass aus Kaffeesatz oder Fischernetzen Radfahrhosen hergestellt werden? Man darf gespannt sein, was sich in diesem Bereich in den nächsten Jahren tun wird.

Wir wünschen eine gute und sichere Fahrt!

Unsere Abfallberatung steht Ihnen bei allen Entsorgungsfragen gerne zur Verfügung: Tel. 0821/3102-3221 oder -3222

Was soll weggeworfen werden?

Einfach den gewünschten Suchbegriff eingeben und den richtigen Entsorgungsweg finden